Film

Das Arbeiten an Filmen ist ähnlich komplex, interdisziplinär und logistisch aufwendig wie in der Architektur.
Das Filmen ermöglicht und bedarf jedoch, aber das ist wunderbar, einer weitaus höheren emotionalen Einstiegstiefe in eine Thematik. Die daraus folgende Entwicklung und dann das Erzählen von Geschichten erfordert dazu eine komplex geschulte Wahrnehmung und ein geschärftes Sehen und Hören, um den Plot in einen stimmigen Fluss von Bildern, Sprache, Ton, Musik und Licht zu verwandeln. Das Ineinandergreifen von Buch, Regie, Schauspiel und Technik, das Umsetzen der unendlich vielen imaginären und visionären Bilder und Stimmungen in einen Film, der mich für eine kurze Zeit vollkommen abtauchen und die Welt um mich herum vergessen lässt, ist die eigentliche Faszination.